Die Pfarrherren der Schattenberge

Ein Pfarrer lebt mit der Bevölkerung, versucht ihre Freude und Sorgen aufzunehmen, ihr Leid mitzutragen und Deutungshilfen aus dem Glauben anzubieten. Das II. Vatikanische Konzil formuliert dies in seiner Pastoralkonstitution wie folgt:

 

Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen von heute, besonders der Armen und Bedrängten aller Art, sind auch Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Jünger Christi.[1]

 

Dies freilich betrifft nicht nur Seelsroger und Seelsorgerinnen, sondern alle Christinnen und Christen.

 

In der nachfolgenden Auflistung können Sie einige Eckdaten der Pfarrherren der Schattenberge finden. Bei der Auflistung in Unterbäch gibt es noch gewissen Unsicherheiten, vor allem zwischen 1554-1659. Wir werden uns bemühen, diese Daten laufend zu ergänzen und Fotos - sofern vorhanden - hinzuzufügen.

 

Die Auflistung und die biografischen Daten zu den einzelnen Pfarrherren stammen aus der Forschungsarbeit von Richard Lehner, Generalvikar des Bistums Sitten. Richard Lehner stammt aus Bürchen.

 


[1]II. Vatikanisches Konzil: Gaudium et spes, Artikel, 1

Literaturliste zur Forschungsarbeit von Generalvikar Richard Lehner
Literaturliste zur Forschungsarbeit.pdf
Adobe Acrobat Dokument 14.3 KB