Ministrantenlager 24-26.10.2013

Bei strahlend schönem Wetter verbrachten 15 Ministranten und Ministrantinnen aus Bürchen, Unterbäch und Zeneggen das Ministrantenlager. Nach einem ersten Kennenlernen und dem Festsetzen der Lagerregeln ging es los.

 

In verschiedenen Ateliers drinnen und draussen gab es ein abwechslungsreiches Programm. An einem Nachmittag war töpfern angesagt. Nicht einfach so, sondern für die Bibelausstellung. So durften die Ministranten zuerst einmal ein Öllämpchen für sich selber töpfern, im Anschluss daran töpferten sie Werkzeuge und Gegenstände aus biblischer Zeit. Hier dürfen Sie einige Eindrücke sehen:

 

In einem Lager darf selbstverständlich das Lagerfeuer nicht fehlen. So machten wir uns nach dem Abendessen mit Fackeln auf, schritten durch den stockfinsteren Wald und entzündeten an einer Feuerstelle das Lagerfeuer. Auch eine Geistergeschichte durfte nicht fehlen.

 

Nach dem Morgenlob tauchten die Ministranten in die Welt der Bibel ein. Die Kleineren fassten Vertrauen, indem sie die Geschichte des Sturmes Jesus auf dem See neu hörten, die Grösseren setzten sich mit den 5 klugen und den 5 törichten Jungfrauen auseinaner und überlegten, wie sie ihr inneres Feuer, d.h. die Verbindung zu Gott aufrecht erhalten konnten.

 

 

Und dann hiess es für einmal selber kochen und zwar draussen an einer Feuerstelle mit allem was dazu gehört. Das Menu sah wie folgt aus:

- ein gesunder Gurken-Tomaten-Mozarella-Wurm zum Voressen

- Stockbrot

- Kürbissuppe

- Älplermakkaronen

- Apfelmus

 

Falls jemand zu Hause die Rezepte ausprobieren möchte, sind auch diese aufgeschaltet.

Rezept Stockbrot
Stockbrot037.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB
Rezept Kürbissuppe
Kürbissuppe035.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.6 MB
Rezept Alpler Maccaronen
Aelpler Maccaronen034.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB
Rezept Omas Apfelmus
Omas Apfelmus036.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB

Vor dem Dessert gab es eine Schnitzeljagd quer durch den Wald. Es war nicht immer einfach, die gestellten Aufgaben zu lösen. Doch mit vereinten Kräften schafften sie es.

Nach der Schnitzeljagd kehrten wir ins Bethania zurück. Die Ministranten machten sich an eine weitere Bastelarbeit für die Bibelausstellung. Die Kleineren durften die Plakate gestalten, die Grösseren schnitzten die Stäbe, damit wir die Plakate aufhängen können.

 

 

Auch die Freizeit mit Spiel und Spass kamen nicht zu kurz.